Home Bücher Institut für Innovationsmanagement der Johannes Kepler Universität über Generative Fertigungsverfahren – der...

Institut für Innovationsmanagement der Johannes Kepler Universität über Generative Fertigungsverfahren – der Report 2014

Das angesehene Institut für Innovationsmanagement (IFI) der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz veröffentlicht zum ersten Mal eine Technologiefolgenabschätzung zum Thema Generative Fertigungsverfahren.

Der „Generative Fertigungsverfahren: Technologiefolgenabschätzung: IFI-JKU Report 2014“ wurde kürzlich über Amazon veröffentlicht. Geschrieben wurde der Report in einer Zusammenarbeit von drei Forschern aus interdisziplinären Bereichen. Mag. Johannes Gartner, Innovationsforscher und Gründer von 3Druck.com; Dr. Daniela Maresch LL.M., Juristin und Innovationsforscherin; Univ.-Prof. Dr. Matthias Fink, Leiter des IFI und einer der renommiertesten Forscher Österreichs im Bereich Wirtschaft.

In der Publikation werden die verschiedenen Erwartungshaltungen von Experten, politischen Entscheidungsträgern und der allgemeinen Bevölkerung untersucht. Die Arbeit wird als Handlungsempfehlung für Unternehmen, Politik und Bevölkerung herangezogen.

Hier kann man „Generative Fertigungsverfahren: Technologiefolgenabschätzung: IFI-JKU Report 2014“ für 29,90 € erstehen.

Hier finden Sie weitere Bücher rund um 3D-Druck

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
viaAmazon
QuelleIFI JKU
Vorherigen ArtikelEdmund Optics und LUXeXcel bringen 3D-gedruckte Kunststoffoptiken in die Photonik-Branche
Nächsten ArtikelEasystand: Erster 3D-gedruckter Skischuh
Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.