Home Anwendungen Northrup Grumman beschleunigt die Entwicklung von Hochtemperaturwerkstoffen

Northrup Grumman beschleunigt die Entwicklung von Hochtemperaturwerkstoffen

Die Northrop Grumman Corporation (NYSE: NOC) beschleunigt die Entwicklung von Hochtemperaturwerkstoffen durch ihr Scalable Composite Robotic Additive Manufacturing Carbon/Carbon (SCRAM C/C), um neue Hyperschall- und Hochgeschwindigkeitswaffen zu unterstützen.

 

 

 

 

„Wir leisten Pionierarbeit mit einem schnellen Fertigungsverfahren, das keine Werkzeuge für die Herstellung von für die Luft- und Raumfahrt geeigneten Strukturen aus integrierten Endlosfasern erfordert“, sagte Dan Olson, Vice President und General Manager für Waffensysteme bei Northrop Grumman. „Dieser Fortschritt in der Fertigung wird die Einsatzfähigkeit viel schneller als herkömmliche Methoden herstellen und stellt sicher, dass unsere Soldaten über die neueste Technologie und fortschrittliche Waffen verfügen, um sowohl bestehenden als auch zukünftigen Bedrohungen zu begegnen.“

SCRAM ist ein industrieller, echter 6-Achsen-3D-Drucker mit kontinuierlicher Faserverstärkung, der die Herstellung integrierter Verbundstrukturen ermöglicht. Diese Strukturen werden dann in einem geschützten Herstellungsverfahren zu C/C verarbeitet, um den Hochtemperaturwerkstoffbereich zu bedienen, in dem komplexe, netzähnliche Formen erforderlich sind.

In der Vergangenheit waren die C/C-Fertigungsverfahren arbeitsintensiv. Durch die Einführung der Prozessautomatisierung können die Herstellungszeit und -kosten im Vergleich zu herkömmlichen Methoden um bis zu 50 Prozent reduziert werden, so dass die Produkte schneller einsatzbereit sind. Die Prozessautomatisierung hat auch zu einer messbaren Verbesserung der Qualität und Konsistenz der Komponenten geführt.

Northrop Grumman druckt Endlosfaser-Verbundwerkstoffe in großem Maßstab, was in der additiven Fertigungsindustrie beispiellos ist. Das Verfahren des Unternehmens erfordert keine langwierigen Werkzeuganfertigungen und beinhaltet eine In-situ-Konsolidierung des Verbundstoffs, wodurch sich das Kostenparadigma für die Herstellung von Hochtemperatur-Verbundwerkstoffen drastisch ändert. Das Unternehmen hat mehrere Patente für die SCRAM-Technologie erhalten.

Northrop Grumman schloss sich vor kurzem der Bundesregierung bei der Umsetzung von AM Forward an, einer freiwilligen Initiative, die darauf abzielt, die Einführung und den Einsatz von additiven Fertigungsverfahren (AM) bei US-Zulieferern zu fördern. AM hat das Potenzial, die Flexibilität von Herstellern in der Luft- und Raumfahrtindustrie zu verbessern, wo herkömmliche Guss- und Schmiedeverfahren oft ressourcen- und zeitaufwändig sind; es handelt sich um eine hochmoderne Produktionstechnologie, die für die globale Wettbewerbsfähigkeit der USA und die Widerstandsfähigkeit der Produktion von grundlegender Bedeutung ist.

Mehr über Northrup Grumman finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.