Home Forschung & Bildung Bond3D entwickelt 3D-gedruckte Wirbelsäulenkäfige aus PEEK

Bond3D entwickelt 3D-gedruckte Wirbelsäulenkäfige aus PEEK

Bis vor kurzem war die additive Fertigung von Polymeren aufgrund der begrenzten Festigkeit und Lebensdauer der gedruckten Produkte nur für das Prototyping und die Herstellung einfacher Werkzeuge geeignet. In der Vision der Gründer von Bond3D besteht die Notwendigkeit, Produkte aus Hochleistungspolymeren zu drucken, die eine hohe Festigkeit aufweisen und auf Langlebigkeit ausgelegt sind. Die Erfüllung dieses Versprechens bedeutet, dass nicht nur ein Prototyp für jedes neue Produkt benötigt wird, sondern dass 3D-gedruckte Komponenten in großen Mengen geliefert werden können.

Bond3D hat erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung seiner Technologie gemacht, um hochfeste PEEK-Teile mit vergleichbaren Eigenschaften wie spritzgegossene oder maschinell hergestellte PEEK-Komponenten zu drucken.

CT-Bild eines von Bond3D gedruckten Wirbelsäulenkäfigs – das PEEK-Implantat ist nicht sichtbar (Kontur markiert durch die gelbe gestrichelte Linie), es ist für Röntgen- oder CT-Scans durchscheinend, das Transplantatmaterial ist sichtbar. Die Fusion kann daher mit artefaktfreier CT/MRI-Bildgebung beurteilt werden.

Die Medizinprodukteindustrie verwendet PEEK auch für Langzeitimplantate in den Bereichen Orthopädie, Wirbelsäule, Trauma und Herz-Kreislauf. Die Fähigkeit von PEEK, klinische und wirtschaftliche Vorteile in Medizinprodukten zu bieten, hat dazu geführt, dass mehr als 15 Millionen Patienten mit PEEK-Implantaten versorgt wurden. Die Bond3D-Technologie wird die Entwicklung weiterer Lösungen für Medizinprodukte vorantreiben, indem sie die Herstellung hochfester, poröser Implantate ermöglicht, die das Einwachsen von Knochen erlauben und die Fixierung des Implantats verbessern, und indem sie das schnelle Drucken von patientenspezifischen Implantaten erlaubt.

„Eine der größten Chancen für poröse Implantate liegt im Bereich der Wirbelsäulenversteifung, die jedes Jahr bei über einer Million Patienten zur Behandlung von Wirbelsäulenproblemen eingesetzt wird“, sagte HenkJan van der Pol, CTO von Bond3D.

Bond3D ist eine Partnerschaft mit Invibio Biomaterial Solutions eingegangen, um die Entwicklung der nächsten Generation von Wirbelsäulenkäfigen auf PEEK-Basis zu ermöglichen.

Bei der Entwicklung einer Vorrichtung zur interkorporellen Fusion besteht der Wunsch, Vorrichtungen herzustellen, die eine Beurteilung der Fusion durch artefaktfreie CT/MRI-Bilder ermöglichen. Die Verringerung des Senkungspotenzials des Cages durch die Herstellung von Implantaten mit einem Modul, das dem des natürlichen Knochens ähnelt, ist ebenfalls von enormer Bedeutung. Daher müssen fortschrittlichere Lösungen als die derzeitige Generation poröser Titankäfige entwickelt werden, die in Bezug auf Bildgebung und Steifigkeit problematisch sind.

Jetzt kommt die vierte Generation von Wirbelsäulenkäfigen auf den Markt, die aus PEEK 3D-gedruckt werden und die Vorteile aller vorherigen Generationen in sich vereinen. Bond3D hat Fähigkeiten entwickelt, die es Medizintechnikunternehmen ermöglichen, hochporöse PEEK-Cages zu entwickeln, die die für die FDA-Zulassung erforderlichen biomechanischen und biokompatiblen Anforderungen erfüllen.

Mehr über Bond3D finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.