Home Forschung & Bildung Litauische Forscher entwickeln ein umweltfreundliches, nachhaltiges Bio-Harz für den 3D-Druck

Litauische Forscher entwickeln ein umweltfreundliches, nachhaltiges Bio-Harz für den 3D-Druck

Forscher der litauischen Universität Vilnius und der Technischen Universität Kaunas haben ein umweltfreundliches, wiederverwertbares Harz für den Einsatz im optischen 3D-Druckverfahren (O3P) entwickelt.

Das aus Sojabohnen gewonnene Bio-Harz erfüllt die technologischen, funktionellen und Haltbarkeitsanforderungen herkömmlicher Polymere, die für den 3D-Druck verwendet werden, und bietet gleichzeitig eine erhöhte Biokompatibilität bei geringeren Kosten. Das neue Biomaterial könnte in der Kleinserienproduktion eingesetzt werden, wodurch die O3DP-Produktion auf die Verwendung von biobasierten Harzen anstelle von nicht recycelbaren, aus Erdöl gewonnenen Photopolymeren umgestellt würde.

Biobasierte Polymere werden in der 3D-Druckindustrie aufgrund ihrer CO2-Neutralität, biologischen Abbaubarkeit und Recyclingfähigkeit zunehmend als Alternative zu Photopolymeren eingesetzt. Pflanzenöl zum Beispiel ist weithin verfügbar und kann als Ausgangsmaterial für viele Polymer-Ersatzstoffe verwendet werden, wobei es eine inhärente Abbaubarkeit und geringe Toxizität aufweist. Mittlerweile wurden auch O3DP-Methoden entwickelt, um eine geringe Abfallproduktion zu erreichen, aber viele verlassen sich immer noch auf aus Erdöl gewonnene Harze.

Die komplette Arbeit der Wissenschaftler, die unter dem Titel “A Bio-Based Resin for a Multi-Scale Optical 3D Printing” erschien, kann hier abgerufen werden.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.