Home Anwendungen Deutsches Startup Kuna 3D: Mini-Wallet aus dem 3D-Drucker

Deutsches Startup Kuna 3D: Mini-Wallet aus dem 3D-Drucker

Das Münchner Start-up Kuna 3D bietet Mini-Wallets an, die mit einem 3D-Drucker gefertigt werden.

Wie das Unternehmen werden die Mini-Wallets aus dem Material PA12 (Nylon) in einem Teil gedruckt. Das kleine Unternehmen setzt bei der Herstellung auf den Dienstleister Additive Innovation GmbH und auf das Multi-Jet-Fusion-Verfahren von HP. Bei einem 16 Stunden Druckvorgang werden 270 Wallets produziert. Das sind umgerechnet 3,5 Minuten pro Wallet.

Weiter verarbeitet werden die Mini-Wallets dann bei dem Dienstleister DyeMansion, der sich auf die Nachbearbeitung im 3D-Druck spezialisiert hat. Die gedruckten Produkte werden gesäubert, geglättet und danach eingefärbt.

Das Mini-Wallet ist sehr stabil und handlich. Es wiegt gerade einmal 19 Gramm und hat eine Höhe von 15 mm. Die Maße der Wallet sind 90 x 60 x 15 mm und bieten Platz für bis zu 6 Karten. Auf der Rückseite gibt es einen Geldscheinclip. Die Kosten betragen (zzgl. Versand) 39,95 pro Mini-Wallet.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelAREVO eröffnet größte 3D-Druck-Fabrik für die Fertigung mit Verbundwerkstoffe
Nächsten ArtikelSandvik nimmt am Binder Jet Beta-Partnerprogramm von GE Additive teil
David ist Redakteur bei 3Druck.com.