Dubai Elektrizitäts- und Wasserbehörde schließt Partnerschaft mit GE for Forschung im Bereich 3D-Druck

145

Das staatliche Energie- und Wasserversorgungsunternehmen des Emirates Dubai (Dubai Electricity and Water Authority, kurz DEWA), hat eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit im Bereich 3D-Druck, additive Fertigung und digitale Zukunftstechnologien mit GE Additive unterzeichnet.

Die Zusammenarbeit soll Dubais 3D-Druck-Strategie (Dubai 3D Printing Strategy) unterstützen, laut der auch bis zum Jahr 2030 ein Viertel aller Gebäude mittels additiven Fertigungstechnologien hergestellt werden sollen. Die Strategie wurde von Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum ins Leben gerufen und soll Dubai zu einem führend Hub für 3D-Drucktechnologie machen.

„Durch unsere Forschungs- und Entwicklungsinitiativen optimieren wir das Potential von 3D-Druck und anderen Technologien, erklärt  Saeed Mohammed Al Tayer, Direktor und CEO der DEWA. „Derzeit arbeiten wir an der Eröffnung eines Forschung- und Entwicklungszentrums im Mohammed bin Rashis Al Maktoum Solar Park, mit einer Gesamtinvestition von AED 500 Millionen (umgerechnet rund € 127 Millionen) bis 2020. Die Arbeit des Zentrums wird sich um die vier Hauptbereiche Elektrizitätserzeugung durch Solarenergie, intelligentes Stromnetz, Energieeffizienz und Wasser drehen. Die Vereinbarung mit GE wird es uns ermöglichen Zukunftstechnologien „Made in Dubai“ zu entwicklen und zu einer erhöhten operativen Effektivität und Produktivität beizutragen.“

Die Partnerschaft ist die erste Zusammenarbeit von GE mit einem Energieversorger in der Region, die additive Fertigungstechnologien beinhalten soll. DEWA setzt den Fokus auf Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien sowie intelligente Stromnetze und hofft durch seine Branchenkenntnisse die Forschung für effiziente Energieversorgung auf ein neues Level zu bringen. Zusammen mit GE möchte man disruptive Innovationen und Startups in dem Bereich fördern. Über gemeinsame Forschungsprojekte sollen additive Fertigungstechnologien Rapid Prototyping und digitale Technologien wie künstliche Intelligenz und Robotik entwickelt werden.

GE hat schon seit Längerem Fuß in der Additiven Fertigung gefasst und zuletzt Anteile der beiden Hersteller von Metall-3D-Druck-Systemen Concept Laser und Arcam gekauft. Außerdem investiert das Unternehmen jährlich Millionen in die Forschung für additive Technologien und Materialien.