Home Gastbeiträge Gartner-Report: Könnte Bioprinting zukünftig verboten werden?

Gartner-Report: Könnte Bioprinting zukünftig verboten werden?

Firmen wie Organovo melden in den letzten Monaten immer wieder Erfolge im Bereich Bioprinting. So hat das börsennotierte Unternehmen Organovo es geschafft Leber-Gewebe zu produzieren. Mit diesem Gewebe können klinische Studien durchgeführt werden. Ein langfristiges Ziel ist es künstlich Organe mit Hilfe dieser Technologie zu erzeugen.

In einem neuen Report von Gartner, einen Anbieter von Marktforschung und Analyse in der weltweiten Technologie-Industrie, wird darauf hingewiesen, dass über die neue Technologie eine heftige ethische Diskussion entfacht werden könnte, die auch zu juristischen Konsequenzen führen könnte. So könnte Bioprinting verboten werden oder für Teilbereiche Einschränkungen geben. Die Befürchtungen könnten sein, dass durch Bioprinting Körper unnatürlich “optimiert” werden. Zum Beispiel könnten Sportlern extra Muskeln eingesetzt werden um deren Leistung bei Wettbewerben zu verbessern. Gartner rechnet mit Debatten ab dem Jahr 2016.

Experten wie Dr. Stuart Williams glauben jedoch, dass die Akzeptanz von Bioprinting mit dem Erfolg der Technologie zunimmt. Williams vergleicht die Situation mit Polioimpfstoff in den 50er Jahren. Auch damals herrschte Zweifel gegenüber der neuen Entwicklung. Durch den Erfolg des Impfstoffs verschwanden die Zweifel in der Bevölkerung schnell. Bei Bioprinting vermutet Stuart Williams eine ähnliche Entwicklung.

Nach Williams Einschätzung wird es jedoch noch bis zu 5 Jahren dauern bis Organe gedruckt werden können, die auch in der Realität eingesetzt werden können. Der Gartner-Report ist optimistischer und denkt, dass es schon innerhalb von 2 Jahren möglich wäre.

Gastbeitrag: David Gotsch
Wollen Sie auch einen Gastbeitrag schreiben? Kontaktieren Sie uns!

(c) Picture: Gartner

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.