Home Materialien Start-up Mechnano präsentiert Kohlenstoff-Nanoröhren-Technologie für 3D-Druck

Start-up Mechnano präsentiert Kohlenstoff-Nanoröhren-Technologie für 3D-Druck

Das US-amerikanische Start-up Mechnano hat den geheimen „Stealth-Modus“ bei der Erforschung seiner Kohlenstoff-Nanoröhren (CNT)-Technologie für 3D-Druckmaterialien verlassen und die Entwicklung nun öffentlich vorgestellt.

Das erste Produkt des Unternehmens ist ein Harz für elektrostatische Entladung (ESD), das 3D-gedruckten Teilen ableitende Eigenschaften verleiht, ohne die mechanischen Eigenschaften zu beeinträchtigen.

„Dies sind außergewöhnliche Durchbrüche für additive Fertigungsmaterialien“, erklärte der Gründer und CEO von Mechnano, Steven Lowder. „Indem wir uns auf die Nanoskala, also die molekulare Ebene, konzentrieren, sind wir in der Lage, exponentielle Verbesserungen bei AM-Materialien auf der Makroebene zu erzielen.“

Die CNT-Technologie von Mechnano

Hinter der Technologie von Mechnano steckt mehr als ein Jahrzehnt Forschung und Entwicklung, mit rund hundert erteilten und angemeldeten Patenten. Das Unternehmen ist ein Start-up, das sich aus Unternehmern und Wissenschaftlern zusammensetzt, die die proprietäre CNT-Technologie für den 3D-Druck von Polymeren einsetzen.

Die Firma behauptet, die ersten zu sein, die Teile mit CNTs unter Verwendung von Material-Jetting- und Bottich-Photopolymerisationssystemen hergestellt haben, wobei das Team die Schlag-, Reiß- und Zugfestigkeit verbessert hat, um ESD zu erreichen.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelHexagon und Authentise schließen Partnerschaft zur Optimierung von 3D-Druck-Prozessen
Nächsten ArtikelAllegro 3D erhält knapp $1 Mio. an Fördergelder für die Entwicklung von Bioprinter
David ist Redakteur bei 3Druck.com.