Desktop Metal reicht Klage wegen Patentverletzung gegen Markforged ein

703

Desktop Metal, Entwickler und Hersteller von Metall-3D-Duckern, hat eine Klage gegen das 3D-Drucker-Unternehmen Markforged eingereicht. Markforged soll mit seinem Metal X 3D-Drucker gleich zwei Patente von Desktop Metal verletzt haben. 

Erst vor wenigen Tage kündigte das US-Startup Desktop Metal den Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde über $ 65 Millionen durch die Ford Motor Company an. Nun wurde bekannt, dass Desktop Metal eine Patentverletzungsklage gegen den 3D-Drucker-Hersteller Markforged eingereicht hat, der vorwiegend für seine Carbonfaser-Drucker bekannt ist.

Studio System und Metal X 3D-Drucker

Markforged hat mit dem Metal X vor rund einem Jahr seinen ersten 3D-Drucker für Metalle präsentiert. Das Gerät arbeitet mit der Atomic Diffusion Additive Manufacturing (ADAM) Technologie, ähnlich dem FDM-Verfahren.

Desktop Metal hat sein Studio System im April vergangenen Jahres erstmals vorgestellt. Die Technologie die hinter dem Metall-3D-Drucker steckt nennt Desktop Metal Bound Metal Deposition (BMD), ebenfalls ein Verfahren ähnlich der FDM-Technologie.

Patentverletzungsklage

Die Klage, die am US-Gericht von Massachusetts eingereicht wurde, richtet sich gegen Markforged sowie einen ehemaligen Angestellten von Desktop Metal. Markforged soll intellektuelles Eigentum von Desktop Metal gesetzwidrig für die Entwicklung seines Metal X 3D-Druckers eingesetzt haben. Zudem wird der ehemalige Praktikant von Desktop Metal, Matiu Parangi, beschuldigt firmeninterne Informationen an seinen Bruder Abraham Parangi, Technology & Creative Direktor bei Markforged, weitergegeben zu haben.

Die beiden Patentrechtsverletzungen sollen Technologien betreffen, die Desktop Metal in seinen Studio System und Production System 3D-Druckern einsetzt um Stützstrukturen einfach von den tatsächlichen Teilen trennen zu können. Matiu Parangi wird unterstellt wichtige Unterlagen in Bezug auf die Technologie bei Desktop Metal heruntergeladen und mit seinem Bruder geteilt zu haben.

„Metall-3D-Druck ist eine spannende, rasch wachsende und sich schnell entwickelnde Industrie. Als Vorreiter auf dieses Gebiet begrüßt Desktop Metal einen gesunden Wettbewerb,“ sagt Ric Fulop, CEO von Desktop Metal. „Wenn diese Mitbewerber jedoch gegen unsere patentierte Technologie gesetzlich verstoßen, müssen wir reagieren. Wir glauben, dass die Geräte von Markforged eindeutig mit der von uns patentierten Technologie arbeiten und wir werden notwendige Schritte einleiten um unser intellektuelles Eigentum und unser Unternehmen zu schützen.“

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.