Neues, thermoempfindliches Filament kann nach 3D-Druck noch bearbeitet werden

356

Das japanische Werkstoffunternehmen Unitika hat ein wärmeempfindliches Filament entwickelt, welches sich bei Berührung mit Körperwärme verweichlicht. Dies ermöglicht es, Objekte, welche aus besagter 3D-Druckfaser bestehen, mit der Hand zu verformen.

Filament, welches sich bei Berührung verformt, ruft erstmals eine aufregende Reaktion hervor. Zwar gibt es sicher Bereiche, in welchen ein solcher 3D-Druckfaden eher schädlich als vorteilhaft ist, jedoch könnte dieser in Bereichen wie unter anderem der Medizin extrem nützlich sein.

Beispielweise untersuchen medizinische Gerätehersteller wie Torc2 schon seit einiger Zeit die Verwendung von Niedertemperatur-Filamenten für 3D-gedruckte Schienen, welche von einem Arzt direkt am Körper des Patienten geformt werden könnten.

Zwar zielt Unitika mit deren neuen, noch unbenannten Filament nicht auf medizinische Anwendungen ab, jedoch betont das Unternehmen die Vielseitigkeit des thermoempfindlichen Polymer-Druckfadens. Weiters unterstreichen die Entwickler die Tatsache, dass Anwender „Feineinstellungen“ und „präzises und feines Finish von Hand“ nach dem 3D-Druck anwenden können.

Die Temperaturempfindlichkeit des Filaments und die dadurch ermöglichte Nachbearbeitung kann vor allem dann von Nutzen sein, wenn ein 3D-Drucker nicht die gewünschte Auflösung bringt. So können auch im Nachhinein noch kleine Änderungen vorgenommen werden.

Es gibt jedoch auch eine Möglichkeit, das Unitika-Filament dauerhaft zu verfestigen. Dies kann mit hohen Temperaturen, zum Beispiel durch kochendes Wasser oder einem Elektro-Backofen, erreicht werden. Zwar kann dies in der Medizin ein schwieriges Unterfangen werden, für Kunstwerke und Skulpturen jedoch stellt es einen neuen, revolutionären Herstellungsprozess dar.

Zwar ist das temperaturempfindliche Filament eine Neuheit in Unitikas Produktpalette, jedoch sind 3D-Druckfäden wie dieser keine komplette Neuheit mehr. Im letzten Jahr zum Beispiel startete Adam Beane Industries eine Kickstarter-Kampage für seinen Cx5-Sculptable-3D-Druckfaden, welcher jedoch hauptsächlich an Bildhauer vermarktet wird.

Adam Beane Industries‘ Cx5 sculptable Filament

Unitika will deren neuen 3D-Druckfaden am nächstem Jahr zu einem noch unbekannten Preis auf den Markt bringen. Dieser soll in einem 1,75 mm Durchmesser erhältlich sein. Interessierte können Unitikas neues Filament von 26. bis 28. September in Birmingham, Großbritannien, bei der diesjährigen TCT Show ausprobieren.