Home Materialien Rapid Shape und Forward AM schließen Partnerschaft

Rapid Shape und Forward AM schließen Partnerschaft

Forward AM, die Marke von BASF 3D Printing Solutions, und Rapid Shape, Hersteller hochwertiger 3D-Drucker aus Deutschland, haben einen wichtigen Schritt getan und mit der partnerschaftlichen Zusammenarbeit begonnen. Rapid Shape, als offener Systemlieferant bekannt, bietet validierte Workflows für den Druck der Forward AM Materialien auf den Rapid Shape 3D-Druckern mittels Digital Light Process (DLP).

„Ein Workflow ist nicht nur die Vorbereitung von Parametern, um eine bestimmte Geometrie zu erstellen, sondern die Entwicklung des gesamten Produktionsprozesses: Vorverarbeitung, Druck, Reinigung und Nachbearbeitung. Materialeigenschaften, Teilegenauigkeit und Oberflächenbearbeitung müssen gewährleitet werden, damit unsere Kunden in der Lage sind, wirklich funktionierende Teile herzustellen. Dies kann nur durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Material- und Maschinenlieferanten geschehen.“ sagt Andreas Schultheiss, Geschäftsführer von Rapid Shape. „Wir freuen uns, mit einem erfahrenen Unternehmen wie Forward AM zusammenzuarbeiten, um unseren Kunden weltweit den 3D Druck mit den innovativen und qualitativ hochwertigen Materialien ermöglichen zu können.“

„Mit Rapid Shape haben wir einen der wenigen 3D-Drucker-Lieferanten gefunden, der aus dem Massenproduktionsmarkt kommt und darüber hinaus die Anforderungen an die Herstellung von Medizinprodukten nicht nur sehr gut kennt, sondern auch verlässlich erfüllt.“ sagt François Minec, Geschäftsführer der BASF 3D Printing Solutions GmbH. BASF bietet ein breites Portfolio an industriellen Materialien für verschiedenste Anforderungen und Anwendungen, ideal zum Verarbeiten im Digital Light Process (DLP) auf einem Rapid Shape 3D-Drucker.

Die Bandbreite der Märkte für funktionelle Anwendungen, die auch in der Serienproduktion eingesetzt werden können, reicht von Lifestyle wie exklusive Verpackungen über Schuhe wie Sohlen und Einlagen oder Werkzeuge wie Formen für den Vakuum- oder Silikonguss, bis hin zur Massenproduktion von Kleinserienteilen und ähnlichen kundenspezifischen Teilen wie zum Beispiel Sensorgehäuse, Halterungen oder Adapter. Durch die Fokussierung auf spezifische Märkte, wie den Schuhmarkt, ist die Forderung nach der Erfüllung von Normen für Forward AM, ebenso wie für Rapid Shape, eine Selbstverständlichkeit.

Der Artikel basiert auf einer Pressemeldung von Rapid Shape.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelnTopology sammelt 65 Millionen Dollar in der Serie-D-Finanzierungsrunde
Nächsten ArtikelAddimensional: 3D-Druckdienst kommt nach Kuba
David ist Redakteur bei 3Druck.com.