Home Forschung & Bildung 3D-gedruckte Medikamente mit angepasster Dosierung

3D-gedruckte Medikamente mit angepasster Dosierung

Der Londoner Firma FabRx ist es gelungen, 3D-gedruckte  Medikamente  herzustellen. Die gedruckten Tabletten können in der Dosierung  patientenspezifisch  angepasst- und  in verschiedenen Formen, Farben und Geschmäckern gedruckt werden.   

Medikamente sind heutzutage  meist in  fix vorgegebenen Dosierungen erhältlich. Da die Konzentration der Wirkstoffe aber an das Körpergewicht und die Schwere der Krankheit, sowie die Medikamententoleranz eines Patienten angepasst werden sollte, um optimal zu wirken, hat sich FabRx eine neue Innovation überlegt. Die Londoner Firma  stellt 3D-gedruckte Tabletten her, die gezielt an die  Konsumenten angepasst werden können. Die Dosierung kann mit jeder Pille  geändert werden – Es ist auch möglich, mehrere Medikamente in einem Printlet zu integrieren, um feste Dosierungskombinationen zu erschaffen. Größe, Form, Farbe, Textur und der Geschmack der Pillen ist ebenfalls modifizierbar.

Dr. Alvaro Goyanes, Director of Development bei der Londoner FabRx, berichtet:”Unsere neuartige Printlet-Technologie bietet eine proprietäre Plattformtechnologie zur Formulierung und Herstellung von 3D-Druckmedien mit nahezu jeder Medikamentenverbindung. Die FabRx-Technologie ermöglicht die Herstellung von Drucksorten mit vielfältigen Formen, Größen, Farben, Texturen und Geschmacksrichtungen, um sie für verschiedene Patientengruppen, insbesondere für junge oder ältere  Menschen, attraktiver zu machen und die Einhaltung der Behandlung zu erleichtern.”

 

Des Weiteren kann  die  Art der Freisetzung der Wirkstoffe, von der sofortigen Freigabe bis hin zur anhaltenden und verzögerten Freisetzung eingestellt werden. Tests für die Arzneimittelfreisetzungsbedingungen werden in einem dynamischen Auflösungsmodell durchgeführt, das den pH-Wert über die Zeit moduliert und die Magen-Darm-Bedingungen während des Transports präzise nachahmt. Für die Herstellung der 3D-gedruckten  Tabletten wird die Methode des fused deposition modelling (FDM), powder bed printing und stereolithography (SLA)  verwendet.

 

„Wir haben viele Parameter aus den Druckpunkten, z.B. Härte, Größe,Form, Arzneimittelstabilität … speziell Auflösung des Medikaments beachtet. Wenn eine Formulierung geschluckt wird, kann das Arzneimittel schnell im Magen freigesetzt werden (sofortige Freisetzung) oder in einer kontrollierten Weise (z. B. verzögerte Freisetzung), um den  Arzneimittelwirkung  stundenlang  aufrechtzuerhalten. Abhängig von der Droge und ihrer Anwendung ermöglicht es eine ordnungsgemäße  Auswahl von Hilfsstoffen FabRx, Druckmuster zu entwerfen, die ein beliebiges Arzneimittelfreisetzungsprofil besitzen. Wir haben in vitro Studien und in vivo Studien mit Tieren gemacht, und wir planen, Studien an Menschen in ein paar Monaten zu beginnen (Daten nicht veröffentlicht). “

Da strenge regulatorische Anforderungen an die Herstellung von pharmazeutischen Produkten auf dem  Markt herrschen und sich die Regulierungsbehörden erst auf 3D-Druck als eine Methode der Herstellung anpassen müssen, könnte  die Zulassung der FabRx Tabletten noch eine Weile auf sich warten lassen. Dr. Goyanes geht jedoch von einer Zeitspanne von 5-10 Jahren aus, bis sich seine Medikamente vermarkten lassen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.