Home Medizin 3D-gedrucktes Oberkieferimplantat lässt Australierin wieder lächeln

3D-gedrucktes Oberkieferimplantat lässt Australierin wieder lächeln

Ein Team von australischen Chirurgen hat erfolgreich einen 3D-gedruckten Oberkiefer-Knochen in eine Patientin implantiert. Nach vielen Jahren und gescheiterten Operationen kann sie endlich wieder lächeln.

Im Alter von 20 Jahren erlitt Susie Robinson einen schweren Autounfall, den sie Glücklicherweise überlebte. Leider erlitt die junge Frau dabei schwere Verletzungen – ihr Kiefer zerriss an drei Orten, sie verlor mehrere Zähne, und ihre Hand brach. Susie wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und mehreren Behandlungen unterzogen, zum Beispiel wurde ihr Kiefer mit einer Brücke unterstützt, die allerdings nicht wirksam war. Die Ärzte versuchten auch ein Knochentransplantat aus ihrem Hüftknochen zu implantieren, ihr eigenes Plasma wurde als „Stöpsel“ zur Befestigung verwendet. Der Implantationsprozess erwies sich als sehr schwierig und Susie benötigte fast ein Jahr, um sich richtig zu erholen. Letztlich scheiterte auch dieses Knochenimplantat und es musste wieder entfernt werden.

Nach der ganzen Tortur entschied sich Susie Robinson, Dr. George Dimitroulis von Epworth Healthcare zu kontaktieren. Er war es, der vorschlug, dass ein 3D-Implantat die beste Lösung sein könnte.

„Sie kommen herein, wir werden die Operation durchführen, die unter einer Stunde dauert und dann werden sie am selben Tag mit einem neuen Satz von Zähnen zu Hause sein“, erklärte er.

Der Arzt 3D-druckte ein maßgeschneidertes Kieferimplantat und setzte es problemlos und ohne Komplikationen ein. Alles in allem dauerte die 3D-Implantatchirurgie etwa eine Stunde und Susie konnte schon eine Stunde danach wieder lächeln – dazu hatte sie auch einen guten Grund. Nicht nur wurde ihr Kiefer wiederhergestellt, die ganze Operation kostete nur etwa $ 8.000, statt 100.000.000 € wie normalerweise.

„Es ist erstaunlich“, sagte sie. „Ich bin nur ein alltäglicher Mensch, ich bin nicht besonders, also diese Technologie für Leute wie mich, das ist fantastisch für alltägliche Menschen.“

Susie Robinson ist nur eine von mehreren Patienten, die von den Vorteilen von maßgeschneiderten 3D-gedruckten Implantaten in den letzten Jahren profitiert haben. Sie wird sicher nicht die letzte sein.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleABC NEWS
Vorherigen ArtikelMetallpulver-Produzent Metalysis investiert £10 Millionen in Forschungszentrum
Nächsten ArtikelPostProcess stellt neues System zur Nachbearbeitung von additiv gefertigten Teilen vor
Lucia studiert derzeit Pharmazie an der Universität Wien und schreibt nebenberuflich Artikel für 3Druck. Sie wohnt in Wien und begeistert sich für die Verwendung von 3D- Druck im medizinischen Bereich und Forschung. Vor 3Druck arbeitete sie als Laborhilfe in einer Biotech Firma.