Do it Yourself: Zoetrope-Fidget-Spinner aus dem 3D-Drucker

654

Der in San Francisco beheimatete Designer und Hersteller Jonathan Odom entwickelte einen 3D-gedruckten Fidget Spinner, welcher zugleich als Zoetrope fungiert. Nun ist es durch die zusätzliche Zoetrope-Funktion neben dem Balance-Spiel noch möglich, sich eine Animation anzusehen. 

Ein Fidget Spinner dient dem Stress-Abbau und soll helfen überschüssige Energie zu kontrollieren, indem man den Fidget Spinner in Rotation versetzt und auf seinen Fingern balanciert. Zwar ist die Nachricht über einen Open Source Fidget Spinner aus dem 3D-Drucker noch nicht lange vergangen, doch gibt es schon wieder ein Upgrade für das beliebte Finger-Spiel.

Der Designer Jonathan Odom kombinierte einen herkömmlichen Fidget Spinner mit einem Zoetrope, welches den Bewegungsablauf einer Katze zeigt.

„Es dreht sich schon, [also] warum nicht eine Animation hinzufügen? Jetzt kannst du von einem Katzenvideo abgelenkt werden, während diese nervöse Energie rauskommst „, erzählt Odom auf seiner InstructablesSeite.

Der Designer ist sich durchaus bewusst, dass sein Design keinen technologischen Durchbruch darstellt. Inspiriert wurde er laut eigener Aussage von einem ähnlichen Projekt des Instructables-Users Darlingtom, welcher ein Phenakistoskop mit einem Fidget Spinner kombinierte. Odom war von dieser Idee angetan und wollte etwas ähnliches, nur in einer wesentlich simpleren Form schaffen.

Odom’s Kreation besteht im Wesentlichen nur aus einer einfachen Trommel mit 12 gleichmäßigen Schlitzen, jeweils zwei identischen, mit Löchern versehenen Rädern auf der Ober- und Unterseite sowie einigen Kappen und Lagern.

„Es ist im Grunde nur eine rotierende Trommel mit Schlitzen in sie geschnitten und sequenzielle Rahmen auf der Innenseite der Trommel unten und im Einklang mit den Schlitzen“, sagt Odom. „Diese Anordnung sorgt dafür, dass der Schlitz direkt mit dem Bild übereinstimmt, aber es bedeutet auch, dass die Trommel groß genug für einen Schlitz und ein übereinander gestapeltes Bild sein muss.“

Skizze für ein herkömmliches Zoetrope

Für die Animation hielt sich Jonathan Odom an die klassischen Bewegungsabläufe nach Eadweard Muybridge’s Entdeckung aus dem 19. Jahrhundert. Dieser gilt seit seiner dokumentierten Studie über Bewegungsabläufen bei Tieren als Pionier der Filmindustrie. Basierend auf Muybridge’s Studie fing Odom an einzelne Katzenbilder zu illustrieren und diese richtig hinter den Schlitzen des Zeotropes zu positionieren.

Entworfen wurde der Zoetrope-Fidget-Spinner mit einer Autodesk Fusion 360 Software. Die daraus gewonnenen STL-Dateien wurden in weiterer Folge in die Simplify 3D-Software importiert und von dort aus mit einem Makerbot3D-Drucker 3D-gedruckt.

Wie man sich seinen eigenen DIY Zoetrope-Fidget-Spinner erschaffen kann, erklärt Odom auf seiner Instructables-Seite.