Home Events Die 3D Printing Industry Awards 2019 wurden vergeben

Die 3D Printing Industry Awards 2019 wurden vergeben

Das Fachmagazin “3D Printing Industry” hat 2019 Awards für die 3D-Druck-Branche vergeben. Die Preise wurden in verschiedenen Kategorien vergeben. Wir präsentieren die wichtigsten Gewinner.

Desktop FDM 3D-Drucker des Jahres 2019

Die Teilnehmer der Abstimmung hatten die Wahl zwischen diversen 3D-Drucker, die von einer Vorjury auf eine Shortlist ausgewählt wurden und es konnte auch frei ein 3D-Drucker angegeben werden. Die meisten Stimmen bekam kein Desktop-Drucker von der Shortlist, sondern der populäre Prusa i3 MK3.

Dieser Drucker kam schon 2017 auf den Markt und hat eine große Fangemeinde.

Desktop Nicht-FDM 3D-Drucker des Jahres 2019

In einer eigenen Kategorie wurde der beliebteste Desktop 3D-Drucker gesucht, der nicht auf eine FDM-Technologie setzt. Hier setzte sich der Liquid Crystal Precision 1.5 3D-Drucker von dem britischen Unternehmen Photocentric durch.

Enterprise Metall 3D-Drucker des Jahres 2019

Das additive Fertigungssystem mit den meisten Stimmen war Desktop Metal Studio System. Desktop Metal wurde erst 2015 gegründet, aber gehört jetzt schon zu den wichtigsten industriellen 3D-Drucker-Herstellern der USA. Mit Investments von Firmen wie Google, Panasonic oder Ford wird der Firmenwert auf 1,5 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Enterprise Kunststoff 3D-Drucker des Jahres 2019

Neben industriellen 3D-Druck-Systemen für Metall, wurden auch Systeme für Kunststoff aufgezeichnet. Gewinner des 3D Printing Industry Award war der Stratasys J750 3D-Drucker. Das System setzt auf die PolyJet-Technologie und bietet ein Farbkonzept mit über 500.000 möglichen Farbkombinationen.

Industrieller 3D-Drucker-Hersteller des Jahres 2019

Auf der Shortlist fanden sich die 3D-Drucker-Hersteller EOS, GE Additive, VoxelJet, RIZE Inc., EnvisionTec, Massivit, Union Tech, Apium Tech, Prodways und Xaar 3D Ltd. Gewonnen hat die Wahl GE Additive. Das Unternehmen wurde zwar erst 2016 gegründet, aber gehört zum Mischkonzern General Electric. In GE Additive werden die 3D-Druck-Lösungen des Konzerns zusammengefasst. In diesem Jahr wurden auch 75% des deutschen 3D-Drucker-Herstellers Concept Laser und 76% von Arcam AB übernommen. Beide Unternehmen sind auf die additive Fertigung mit Metall, Selective Laser Melting (SLM) sowie Electron Beam Melting (EBM), spezialisiert.

Eine Übersicht der wichtigsten Metall 3D-Drucker-Hersteller finden Sie hier.

3D-Drucker-Hersteller des Jahres 2019

Die Shortlist der Consumer 3D-Drucker-Hersteller umfasste die Unternehmen Prusa Research, Ultimaker, MakerBot, E3D Online, Anycubic, XYZ Printing, BondTech, Anet, MiiCraft und Tiertime. Das Rennen machte E3D Online.

3D-Drucker Startup des Jahres 2019

Aerosint ist das 3D-Drucker Startup des Jahres 2019. Das belgische Unternehmen ist vor allem für seinen Multi-Pulver SLS 3D-Drucker bekannt. Das Projekt wurde ursprünglich vom Startup MAKEIT in 2015 initiiert und über 21 Monate zu einem technischen Grundkonzept entwickelt. Danach wurde Aerosint gegründet und das erste Patent eingereicht. Die finanzielle Unterstützung der Regierung sowie privater Investoren ermöglichte 2017 den Bau des ersten Prototypen für die Dosierungstechnologie und in Folge dessen die integration in einen industriellen Kunststoff-3D-Drucker für Demonstrationszwecke.

3D-Drucker Material Unternehmen 2019

Den Award für das beste Unternehmen für 3D-Druck-Material wurde CRP Technology. Auf der Shortlist befand sich ansonsten noch Fillamentum, BASF, eSun, Filamentive, DSM Additive manufacturing, Solvay, Owens Corning, Pyrogenesis und UL.

3D-Druck Software Tool des Jahres 2019

Hier setzte sich Ultimaker Cura des gleichnamigen niederländischen 3D-Drucker-Hersteller durch. Weitere Tools auf der Shortlist waren Autodesk Fusion 360, SOLIDWORKS, Siemens NX AM Tool Set, Autodesk NetFabb, Markforged Eiger, 3D Systems 3D Sprint, ANSYS Additive Suite, Link3D’s AMES & Additive Workflow Software und 3YOURMIND Agile MES.

Kreative Nutzung des 3D-Drucks

Hier gab es verschiedene Anwendungsbeispiele. Gewonnen hat jedoch das deutsche Unternehmen BigRep mit dem funktionsfähigen E-Motorrad Nera.

Bei der Fachmesse Formnext zeigte der 3D-Drucker–Hersteller das weltweit erste, komplett im 3D-Druck produzierte und voll funktionsfähige E-Motorrad. Im Unterschied zu ähnlichen Prototypen stammen alle Bauteile des NERA (abgesehen von den elektrischen Komponenten) aus den BigRep 3D-Druckern. Dies umfasst auch die Reifen, Radgabeln und –felgen sowie Rahmen und Sitz.

Weitere Gewinner des Awards findet man direkt auf der Online-Plattform des Magazins.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.